2.4 Frauenreferat der Stadt Frankfurt/Main

In Frankfurt sind zirka 330.000 Frauen zu Hause – ein Drittel von ihnen ist Migrantinnen. Frauen stellen somit etwa 51 Prozent der 650.000 Einwohner starken Bevölkerung. Bereits seit 1989 hat sich der Teil des kommunalen Parlaments, der für den Bereich Frauen zuständig ist, aktiv für die Chancengleichheit von Frankfurts Frauen eingesetzt – nicht nur auf dem Arbeitsmarkt, sondern auch in der breiten Gesellschaft. Wir sind stolz sagen zu können, dass unsere Arbeit und unsere Bemühungen Früchte tragen. Wir haben viel für Frankfurts Frauen erreicht und blicken optimistisch in die Zukunft und gegenüber dem, was noch erreicht werden muss.

Schwerpunkte

  • Arbeitsmarktpolitik, Fachschulbildung, Berufsausbildung, und Fortbildung
  • Bekämpfen der Gewalt gegen Frauen
  • Mädchenpolitik, Kultur und Sport
  • Stadtentwicklung und Stadtplanung

Unsere Arbeit beruht auf zwei grundlegenden Strategien: Die Förderung von Frauen und das Gender Mainstreaming.

Aufgaben und Ziele

  • Die Entwicklung von Konzepten und Maßnahmen für eine systematische Politik der Gleichstellung der Geschlechter,
  • Gestaltung und finanzielle Förderung von Projekten für mehr Gleichheit,
  • Bereitstellung von Angeboten für Frauen und Mädchen, Herstellen von Kontakten mit Beratungsdiensten und öffentlichen Trägern,
  • Die Förderung von interkulturellem Verstehen unter Frauen,
  • Information und Beratung von kommunalen Einrichtungen/Menschen,
  • Das Frauenreferat agiert als Kooperations- und Netzwerkpartner für öffentliche Einrichtungen, Organisationen und Institutionen – regional und überregional,
  • Bekämpfung von Ungerechtigkeiten, Diskriminierung und Erniedrigung von Menschen.
Seite 1 von 1
zum Anfang

Gefördert von: und
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Impessum | Übersicht