5. Erklärungsmodelle

Einleitung

Die unterschiedlichen Forschungsansätze werden anhand ihres Interessenschwerpunkts systematisiert: Der auf das Individuum ausgerichtete Ansatz hat den einzelnen Menschen im Blick, während der geschlechtsspezifische Ansatz den Menschen in einem bestimmten gesellschaftlichen Gefüge betrachtet, das als hegemoniale Ordnung entlang des Geschlechts beschrieben werden kann. Der intersektionale Ansatz wiederum betrachtet das Individuum ebenfalls eingebettet in einen gesellschaftlichen Kontext. Die Charakterisierung der gesellschaftlichen Ordnung weicht jedoch von der des Geschlechterverhältnisses ab. Es bezieht zudem interpersonale Dynamiken mit ein, da ein Paar hier als kleinstes „soziales System“ betrachtet wird. Abschließend werden die Kritikpunkte an jedem Ansatz angeführt.

Seite 1 von 1
zum Anfang

Gefördert von: und
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Impessum | Übersicht