3. FRAUEN ALS TÄTERINNEN

Alle Kriminalstatistiken zeigen, dass Frauen eher Verbrechensopfer als Täterinnen sind.

Frauen begehen weniger Gewaltverbrechen wie Körperverletzung, Mord oder Totschlag als Männer. In Deutschland sind z. B. 84,6 % der Tatverdächtigen bei Mord männlich, bei Totschlag sind es 87,8 % (Deutsche Kriminalstatistik 2006, Kap. 2.3.1).

Auf der anderen Seite sind Frauen zu 45,1 % Opfer von Morden und zu 32,2 % von Totschlag (Deutsche Kriminalstatistik 2006, Kap. 3.1, Tabelle 91). Aus diesen Zahlen geht hervor, dass Männer sowohl häufiger Täter als auch Opfer von Gewaltverbrechen sind.

Frauen haben außerdem ein hohes Risiko Opfer von Sexualverbrechen wie Vergewaltigung, sexueller Belästigung oder von Kindesmissbrauch zu werden. Wenn eine Frau getötet wird, ist der Täter in den meisten Fällen ein Bekannter. Bei Vergewaltigungen sind 98,9 % der Tatverdächtigen Männer aus dem sozialen und kulturellen Umfeld des Opfers. Opfer von Vergewaltigungen sind zu 95,3 % weiblich (Deutsche Kriminalstatistik 2006, Kap. 3.22, Tab. 91).

Bei geringfügigen Verbrechen wie z. B. Ladendiebstahl steigt die Anzahl der weiblichen Verdächtigen allerdings signifikant. Ladendiebstahl ist in Deutschland derzeit die Domäne von Teenagern beiderlei Geschlechts, wobei die Anzahl der Mädchen zwischen 14 und 16 Jahren höher ist als die der Burschen (Deutsche Kriminalstatistik 2006, Kap. 3.6).

Obwohl Frauen eher Opfer als Täterinnen sind, gibt es dennoch Frauen, die Gewaltverbrechen wie Mord und Totschlag begehen, so sind laut deutschen Statistiken 15.4 % der Tatverdächtigen bei Mord und 12,2 % bei Totschlag weiblich. Bei leichten Verbrechen steigt die Anzahl der Frauen leicht.

Tatsache ist aber, dass Frauen Gewaltverbrechen begehen und ihre Kinder und/oder PartnerInnen misshandeln. So ist Kindstötung eines der Verbrechen, das die Frauen prozentual häufiger begehen.

Täterinnen brauchen Unterstützung, um die Gewaltspirale zu durchbrechen und Verantwortung für ihre Handlungen zu übernehmen.

In diesem Kapitel werden Zahlen und Statistiken zu weiblicher Kriminalität in Europa vorgestellt und ein kurzer historischer Abriss über Frauen als Rechtssubjekte gegeben.

Seite 1 von 1
zum Anfang

Gefördert von: und
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Impessum | Übersicht