1.2 Auswirkungen des Schweigens auf lesbische Partnerschaften

Die allgemeine Definition häuslicher Gewalt als Gewalt von Männern an Frauen und das Schweigen der lesbischen Subkultur tragen dazu bei, Gewalt in lesbischen Beziehungen zu tabuisieren. Dieses Tabu hat einen starken Einfluss auf lesbische Beziehungen und gewalttätige Dynamiken. Die Opfer suchen nur sehr selten Unterstützung in Beratungsseinrichtungen, erstatten nur sehr selten Anzeige und versuchen trotz allem immer noch ihre lesbische Partnerin und Täterin zu schützen. Sie möchten nicht dazu beitragen, ihre Partnerinnen einem homophoben System „auszuliefern“. Folglich werden gewalttätige Partnerschaften als „Privatangelegenheit“ betrachtet, die weder einer Einmischung noch einer Diskussion bedürfen. Diese kollektive Strategie des Umgangs mit Gewalt ist für das Opfer fatal und bestärkt die Täterin.

Seite 1 von 1
zum Anfang

Gefördert von: und
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Impessum | Übersicht